“The War for Talent“

Artikelnummer: 00000106

Lieferzeit: Keine Lieferzeit hinterlegt

 

Details

Fachbeitrag 

 

“The War for Talent“

 

Der Wettbewerb um Nachwuchskräfte mit herausragenden Fähigkeiten hat bereits begonnen 

 

High-Potentials finden, motivieren, weiterentwickeln und langfristig an das Unternehmen binden 

 

Obwohl die Bedeutung von strategischer Personalplanung für den nachhaltigen Unternehmenserfolg unbestritten ist, steht bei vielen Unternehmen das „Workforce Planning“  oftmals nur auf dem Papier und Talentmanagement erschöpft sich allenfalls in so genannten Talent Review Meetings, in denen Mitarbeiter von ihren Vorgesetzten aufgrund ihrer Leistung und ihres zukünftigen Potenzials eingeschätzt werden. Von einer strategischen Analyse, wo im Unternehmen geeignete Mitarbeiter mit einer guten Performance und Potenzial sitzen, um die Unternehmensstrategie umzusetzen, welche Perspektiven herausragenden Mitarbeitern geboten werden, um sie langfristig an das Unternehmen zu binden oder ob und wo geeigneter Nachwuchs für neu zu besetztende Führungspositionen im Unternehmen sitzt, kann oftmals keine Rede sein.  

Dabei reicht es längst nicht mehr aus, sich auf die bloße Einschätzungen von Führungskräften zu verlassen, um die richtigen Talente um sich zu scharen. 

 

Vielmehr bedarf es intelligenter Tools,  die die aktuellen Informationen über die Ist-Situation des vorhandenen Mitarbeiterpotenzials mit den notwendigen Soll-Fähigkeiten abgleichen können.  Was aber auf Knopfdruck an aktuell strategisch auswertbare HR-Statistiken bei vielen Unternehmen herauskommt, sind oftmals nur listenorientierte oder tabellarische Darstellungen, unübersichtlich, unhandlich und zeitintensiv bei der Auswertung.  

 

Die einfachste Art auch komplizierte Inhalte und Konzepte zu verdeutlichen, und  umfangreiche und komplexe Daten darzustellen, ist dagegen die computergestützte Visualisierung. Sie macht sich die Tatsache zunutze, dass der Mensch Informationen überwiegend mit den Augen aufnimmt. Es ist erwiesen, dass mittels Bildern für gewöhnlich mehr Informationen  schneller  aufgenommen werden können, als durch das gelesene Wort oder Tabellen. Bilder helfen uns zu verstehen. Die visuelle Darstellung von Daten und Informationen ermöglicht dem Betrachter, Sachverhalte mühelos zu erfassen und aufzunehmen. Mit ihr lassen sich große hierarchische oder vernetzte Datenbestände auf vielfältige Weise aufbereiten und so die Flut von Informationen in verwertbares Wissen verwandeln.  

 

Um die richtigen Informationen in den großen Datenmengen erfolgreich zu finden, komplexe Zusammenhänge herauszufiltern und intuitiv erfassbar optisch so darzustellen, dass der Nutzer sie für eine effektive Entscheidungsfindung verwerten kann, verbinden intelligente HR-Tools die automatische Datenanalyse mit neuartigen, interaktiven Visualisierungstechniken. Das Ergebnis ist eine mehrdimensionale Visualisierung von Management- und Matrix-Informationen in Echtzeit, die hilft, eine aussagekräftige Bewertung  der Informationen vornehmen zu können und  Fehleinschätzungen, die den Unternehmenserfolg gefährden können, zu vermeiden.   

 

Aufgrund der Komplexität geografisch weit verstreuter Daten aus verschiedenen Warenwirtschaften und anderen Informationssystemen stellt es eine Herausforderung dar, eine globale Sicht in Echtzeit auf alle Mitarbeiterinformationen zu haben. Die grundlegenden Informationen zu Mitarbeitern werden häufig in verschiedenen Humanressourcen- und Warenwirtschaftssystemen verwaltet, während andere wichtige Informationen für die Entscheidungsfindung im Zusammenhang mit den Mitarbeitern in Schlüssellösungen, wie Anwendungen für den Vertrieb, die Buchhaltung, die Leistungsverwaltung oder Nachfolgeplanung, gespeichert werden. Um die vorhandenen Organisations- und Mitarbeiterdaten computergesteuert aufzeichnen, ansehen, analysieren und bearbeiten zu können, ist es unabdingbar, dass sich intelligente HR-Visualisierungstools in alle aktiven Datenbank-Systeme  des Unternehmens, seien es nun SAP-, Oracle- oder Peoplesoft-Anwendungen, intergieren lassen. 

 

Abgesehen davon, dass es möglich ist, durch HR-Daten zu navigieren und diese zu durchsuchen, bieten intelligente Visualisierungstools die Möglichkeit zur Erstellung von Berichten, Messdaten und Analysen. Dazu stehen konfigurierbare Parameter zur Verfügung. Die klassischen Instrumente des Talentmanagements sind z. B. die Überwachung der Leistungskultur, die Erfolgskontrolle, Weiterbildungs- und  Mentoring-Programme, regelmäßige Standortgespräche, sowie Workshops  und Seminare.  

 

Doch zuerst muss entsprechend der Unternehmensstrategie definiert werden, was einen geeigneten Mitarbeiter in welcher Position ausmacht. Dabei gibt es eine Reihe von Soft- und Hardskills, die die Kompetenzen mess- und vergleichbar machen. Diese Skills müssen in dem Mitarbeiter- oder Stellen-Profil hinterlegt werden. So können für jeden Kandidat die Soll- und Ist-Skills bezogen auf das Anforderungsprofil und auch auf andere Kollegen schnell und einfach verglichen werden. 

 

Um Mitarbeiter in verschiedene „Talent-Kategorien“ einzuteilen, eignet sich z. B. die 9-Box-Matrix. So können Mitarbeiter in Bezug auf ihr Potenzial und ihre derzeitige Performance eingestuft werden. Vorgesetzte und die Personalabteilung können so schnell herausfinden,  welche Mitarbeiter ggf. aufgrund ihrer Skills in einer anderen Position besser aufgehoben bzw. in einer anderen Position  effektiver für Team und Unternehmen sind und  entsprechende Maßnahmen und Strategien  entwickeln, um den Mitarbeiter  gegebenenfalls zu fördern.  So kann z. B. ein Mentor gesucht, ein Weiterbildungsplan oder Qualifizierungsmaßnahmen erarbeitet oder Aufgaben für eine neue Herausforderung gefunden werden. In intelligenten HR-Visualisierungstools lassen sich all diese Dinge im Mitarbeiter-Profil managen, und so schnell mögliche Nachfolger für bestimmte Aufgaben und Positionen finden, das Risikomanagements durch eine optimale Besetzung der Schlüsselfunktionen im Unternehmen zu optimieren und hohe Kosten durch das Verlieren oder Nichtnutzen von hochqualifizierten Mitarbeitern zu vermeiden. 

 

Autor: 

Marcus Reinhard 

Director EMEA East bei HumanConcepts Ltd. Germany 

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden